Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Krychtiuk KA, Speidl WS
Familiäre Hypercholesterinämie – Epidemiologie, Diagnostik und Therapie // Familial Hypercholesterolaemia – Epidemiology, Diagnostics and Therapy

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (7-8): 153-159

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   



Keywords: Atherosklerosefamiliäre HypercholesterinämieFHPCSK9-HemmerStatinatherosclerosisfamilial hypercholesterolaemiaPCSK9-InhibitorStatin


1. Von welcher Prävalenzrate wird heute für die heterozygote familiäre Hypercholesterinämie ausgegangen?
  • a. 1:20–1:50
  • b. 1:200–1:500
  • c. 1:2.000–1:5.000
  • d. 1:20.000–1:50.000
  • e. 1: 200.000–1:500.000



2. Welcher LDL-C-Zielwert sollte bei erwachsenen Patienten mit heterozygoter FH in der Primärprävention erreicht werden?
  • a. < 50 mg/dL
  • b. < 70 mg/dL
  • c. < 100 mg/dL
  • d. < 135 mg/dL
  • e. < 150 mg/dL



3. Welche der folgenden Parameter fließen in die Dutch Lipid Clinic Network Diagnose-Kriterien für FH ein?
  • a. LDL-Cholesterin
  • b. Tendinöses Xanthom
  • c. Familienanamnese
  • d. juvenile KHK
  • e. alle von a) bis d) genannten Kriterien



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung