Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Adlbrecht C
Elektive Revaskularisation bei ischämischer Herzinsuffizienz // Elective Revscularization in Patients with Ischemic Heart Failure

Pre-Publishing Online:

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   



Keywords: HerzinsuffizienzIschämieRevaskularisierungSTICH-StudieVitalität


0. Welche Patientenpopulation untersuchte die STICH-Studie?
  • a. Ischämische Herzinsuffizienz mit einer LVEF ≤ 55 %
  • b. Ischämische Herzinsuffizienz mit einer LVEF ≤ 45 %
  • c. Ischämische Herzinsuffizienz mit einer LVEF ≤ 35 %
  • d. Ischämische Herzinsuffizienz mit einer LVEF≤ 25 %



2. In der nuklearmedizinischen Substudie des „Occluded Artery Trials“ (OAT-NUC), der sich mit der späten katheterinterventionellen Gefäßwiedereröffnung nach abgelaufenem Myokardinfarkt beschäftigte, zeigte sich
  • a. kein positiver Effekt der Wiedereröffnung, unabhängig vom Vorhandensein von Restvitalität im Infarktgebiet.
  • b. ein positiver Effekt der Wiedereröffnung, bei Vorhandensein von Restvitalität im Infarktgebiet.
  • c. kein positiver Effekt der Wiedereröffnung bei Diabetikern.
  • d. ein positiver Effekt der Wiedereröffnung, unabhängig vom Vorhandensein von Restvitalität im Infarktgebiet.



3. Welche Patienten profitierten in der STICH-Studie besonders von der Revaskularisation durch Bypass- Operation?
  • a. Patienten mit nachgewiesener Vitalität
  • b. > 10 % des linksventrikulären Myokards nachgewiesener Maßen ischämisch
  • c. Endsystolischer Volume Index (ESVI) > 79 ml/m2
  • d. Vorhandensein einer 2-Gefäßerkrankung



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung