Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Kathrein H, Seitz K
Kolon-Divertikulitis: Diagnostik und sonographisch gesteuerte Therapie

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2009; 7 (2): 13-18

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: DivertikulitisKolonTherapie


1. Welcher sonographische Befund ist nicht typisch für eine Divertikulitis?
  • a. Gut lokalisierbarer Druckschmerz durch den Schallkopf während der Untersuchung.
  • b. Darstellbare Divertikel mit echogenem Saum.
  • c. Langstreckige Darmwandverdickung.
  • d. Nachweis von Komplikationen (Abszess, Fistelbildung, Perforation).



2. Was entspricht pathologisch-anatomisch der so genannten echoreichen Netzkappe?
  • a. Entzündliches Exsudat.
  • b. Mesosigma, Omentum, Appendices epiploicae.
  • c. Dünndarmschlingen mit echogenem Inhalt.
  • d. Fäzes.



3. Wann ist bei Verdacht auf Divertikulitis eine Computertomographie indiziert?
  • a. Immer.
  • b. Zur Bestätigung der sonographischen Diagnose.
  • c. Wenn die Sonographie die Verdachtsdiagnose nicht erhärten kann.
  • d. Zum Abschluss einer erfolgreichen konservativen Therapie



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung