Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Ferenci P
Hepatitis B und Schwangerschaft

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2009; 7 (4): 26-29

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: GynäkologieHBVHepatologie


1. Welches Nukleosidanalogon ist zur Therapie der Hepatitis B in der Schwangerschaft in Europa zugelassen?
  • a. Lamivudin
  • b. Telbivudin
  • c. Tenofovir
  • d. Keines der genannten



2. Welche Behandlung sollte bei der akuten Hepatitis B in der Schwangerschaft erfolgen?
  • a. Schwangerschaftsabbruch aus medizinischer Indikation
  • b. Sofortige Spitalsaufnahme und Beginn einer antiviralen Therapie
  • c. Patientin beruhigen und alle 2–3 Wochen die Laborwerte kontrollieren
  • d. Fruchtwasserpunktion mit Virusnachweis



3. Wie gehen Sie vor, wenn Ihre Patientin mit chronischer Hepatitis B unter Therapie mit Nukleosidanaloga stillen will?
  • a. Generell vom Stillen abraten
  • b. Medikamente absetzen, nach 2 Wochen darf sie stillen
  • c. Muttermilch mit HBs-Antikörpern anreichern
  • d. Stillen kein Problem



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung