Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Gschwantler M et al.
Helicobacter pylori und Magenkarzinom

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (2): 7-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: EradikationGastroenterologieHelicobacter pyloriKarzinomMagenScreening


1. In der Pathogenese welches Karzinoms spielt Helicobacter pylori (H. p.) eine zentrale Rolle?
  • a. Pankreaskarzinom
  • b. Ösophaguskarzinom
  • c. Karzinome des gastroösophagealen Übergangs
  • d. Distales Magenkarzinom



2. In welchen Populationen wird empfohlen, die Allgemeinbevölkerung auf H. p. zu screenen und bei Infizierten eine Eradikationstherapie durchzuführen?
  • a. Populationen mit hoher H.-p.-Prävalenz und hoher Magenkarzinominzidenz
  • b. Populationen mit hoher H.-p.-Prävalenz und niedriger Magenkarzinominzidenz
  • c. Populationen mit niedriger H.-p.-Prävalenz und hoher Magenkarzinominzidenz
  • d. Populationen mit niedriger H.-p.-Prävalenz und niedriger Magenkarzinominzidenz



3. Studien belegen, dass bei H.-p.-infizierten Patienten nach endoskopischer Resektion eines Magenfrühkarzinoms durch eine Eradikationstherapie das Risiko der Entwicklung eines neuerlichen Magenkarzinoms
  • a. deutlich gesenkt werden kann
  • b. minimal gesenkt werden kann
  • c. nicht gesenkt werden kann
  • d. sogar geringfügig erhöht wird



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung