Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Dittrich M et al.
Schaumzerstörung und Schaumverhinderung: Der Wirkmechanismus von Simeticon in vitro

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 19-25

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: Flatulenz


1. Wieviel Simeticon muss gegeben werden?
  • a. Kontinuierlich tröpfchenweise, bis Beschwerden vorbei sind
  • b. Kinder bis 7 Jahren 1 ml (1-1-1), Erwachsene 2 ml (1-1-1) LPL, pur oder in etwas Flüssigkeit (z. B. Milch)
  • c. Aus der Flasche im Schuss, viel hilft viel
  • d. Einen vollen Esslöffel erwärmen und direkt schlucken



2. In welcher Zeit muss Simeticon vor einer Untersuchung gegeben werden?
  • a. Direkt vor einer Untersuchung
  • b. Während einer Untersuchung
  • c. Am Abend vor der Untersuchung
  • d. Nach einer Untersuchung



3. Wie sieht das optimale Therapieschema bei Blähungen aus?
  • a. Wie unter 1b, aber spätestens 3 Stunden vor der Exposition (z. B. Kaffekränzchen, stressende Arbeitsessen, lange Reisen usw.) eingenommen werden
  • b. 2 ml LPL oder Lefax Tabl. sollten erst gegeben werden, wenn Blähungen verspürt werden
  • c. 2 ml LPL oder Lefax Tabl. sollten direkt vor der Exposition (s. o.) eingenommen werden
  • d. 2 ml LPL oder Lefax Tabl. sollten direkt vor der Exposition (s. o.) eingenommen werden.



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung