Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Fuhrmann V et al.
Rifaximin zur Behandlung der hepatischen Enzephalopathie

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 32-35

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: hepatische EnzephalopathieHepatologie


1. Die hepatische Enzephalopathie wird klinisch in 4 Stadien nach den „West-Haven-Kriterien“ eingeteilt. Welche klinische Symptomatik bietet das Stadium 3 der hepatischen Enzephalopathie?
  • a. Verlangsamung, Desorientierung, Persönlichkeitsveränderungen
  • b. Verminderte Aufmerksamkeit, Euphorie/Ängstlichkeit, gestörte Feinmotorik
  • c. Koma
  • d. Somnolenz bis Stupor, Verwirrtheit, Wahnvorstellung, Aggression



2. Was ist keine typische Nebenwirkung einer Laktulose- Therapie?
  • a. Blähungen
  • b. Bauchschmerzen
  • c. Atemnot
  • d. Diarrhö



3. In einer rezenten Analyse erwies sich als kostengünstigste Behandlung der hepatischen Enzephalopathie:
  • a. Rifaximin-Monotherapie
  • b. Laktulose als First-line-Medikament, Therapiewechsel zu Rifaximin bei fehlender Besserung/Unverträglichkeit von Laktulose
  • c. MARS-Therapie
  • d. Laktulose-Monotherapie



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung