Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Maieron A
Hepatitis-C-Leitlinie 2010

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 36-42

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: Hepatitis CHepatologie


1. In Ihrer Ordination betreuen Sie einen jungen Mann, der sich im Substitutionsprogramm befindet. Im Rahmen Ihrer Basisdiagnostik haben Sie neben einer HIV- und HBV- auch eine HCV-Infektion ausschließen können. Gelegentlich besteht nach wie vor ein i.v. Konsum. Wie oft kontrollieren Sie den HCVStatus Ihres Patienten?
  • a. Nie, der Patient wurde bereits negativ getestet
  • b. Alle 3 Monate
  • c. Alle 5 Jahre
  • d. Jährlich



2. Ein Patient mit einer chronischen Hepatitis C Genotyp 1 und einer Ausgangsvirämie von 545.000 IU/ml wird mit PegIFN/RBV behandelt. Vier Wochen nach Therapiebeginn ist die PCR negativ. Wie lange empfehlen Sie dem Patienten die antivirale Therapie noch fortzusetzen?
  • a. Sofort beenden
  • b. Insgesamt 48 Wochen
  • c. Insgesamt 24 Wochen
  • d. Insgesamt 72 Wochen



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung