Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Jakobs R
Der schwierige Gallengangsstein: Eine Herausforderung in der klinischen Praxis

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (1): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: GallengangssteinHepatologieLithotripsie


1. Welcher Faktor macht typischerweise einen Stein „schwierig“?
  • a. Steindurchmesser > 15 mm
  • b. Extrahepatische Steinlage
  • c. Stein unterhalb von Stenosen
  • d. Junge Patienten



2. Welches Verfahren ist zur Desintegration großer Steine nicht etabliert?
  • a. Mechanische Lithotripsie
  • b. Elektrohydraulische Lithotripsie (EHL)
  • c. Laserlithotripsie (LISL)
  • d. Argon-Plasma-Koagulation (APC)



3. Welches Vorgehen bietet sich nach dem seltenen Versagen transpapillärer Lithotripsietechniken nicht an?
  • a. Bei operablen Patienten und In-situ-Gallenblase (laparoskopische) Cholezystektomie und operative Choledochusrevison
  • b. Bei cholezystektomierten Patienten perkutan-transhepatisches Vorgehen
  • c. Bei inoperablen Patienten Endoprotheseneinlage
  • d. Nach erfolglosem Einsatz der kostenintensiven Lithotripsie Einstellen weiterer Maßnahmen zur Kostenreduktion im Gesundheitswesen



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung