Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Meister T et al.
Multimodale Diagnostik von Gallenwegsstenosen: Welche bildgebenden Verfahren brauchen wir bei Gallenwegsstenosen unklarer Ätiologie?

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (2): 18-27

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: GallengangGastroenterologieintraduktaler UltraschallMDCTMRCPStenose


1. Bei jungen Patienten mit unklarer Cholestase ist nach der Abdomensonographie folgendes bildgebendes Verfahren indiziert:
  • a. ERCP
  • b. Leberbiopsie
  • c. CT
  • d. MRCP
  • e. PET-CT



2. Welche Aussage zur Diagnostik bei extrahepatischen Gallenwegsstenosen trifft zu?
  • a. Der intraduktale Ultraschall in Kombination mit der ERCP ermöglicht eine detaillierte Ortsauflösung, insbesondere bei frühen Stadien des Gallenwegskarzinoms.
  • b. Die Diagnostik stellt heute aufgrund der zahlreichen diagnostischen Verfahren keine Herausforderung mehr dar.
  • c. Durch die Einführung der MRT erübrigt sich in der Regel die endoskopische Diagnostik.
  • d. Nach der aktuellen Studienlage muss das PET-CT heute als Goldstandard gewertet werden.



3. Der Vorteil der ERCP ist
  • a. die fehlende Strahlenexposition
  • b. die Möglichkeit der Intervention
  • c. das fehlende Auftreten von Komplikationen



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung