Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Schuler J et al.
Rekanalisation von chronischen Koronarverschlüssen - Single-Center-Erfahrungen mit 75 Patienten

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2011; 18 (5-6): 119-124

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   



Keywords: Chronischer KoronarverschlussCTODiagnostikErfolgKomplikationenperkutane transluminale koronare AngioplastiePTCAVitalität


1. Bis zu welchem Grad können Kollateralen bei CTOs durch körperliches Training den Koronarfluss der offenen Koronararterie erzielen?
  • a. 10 %
  • b. 20 %
  • c. 30 %
  • d. 50 %
  • e. 100 %



2. Die Transmuralität der Myokardnarbe ist eine wesentliche Determinante für die Verbesserung der LV-Funktion nach erfolgreicher CTO-Rekanalisation. Im MRI lässt sich das schön darstellen. Ab wann lohnt sich eine CTO-Rekanalisation wahrscheinlich nicht mehr?
  • a. 10 %
  • b. 25 %
  • c. 50 %
  • d. 70 %
  • e. 90 %



3. Die häufigste Komplikation einer CTO-Rekanalisation ist:
  • a. Perforation des Kollateralgefäßes
  • b. Perikardtamponade
  • c. Myokardinfarkt
  • d. Dissektion des Donorgefäßes



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung