Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Fragen und Antworten
Frieling T
GERD: Langzeitnebenwirkungen einer lebenslangen Einnahme von Protonenpumpenhemmern

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (4): 7-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   



Keywords: AllergieAntikoagulationClopidogrelGastroenterologieInfektionMalabsorptionOsteoporosePPI


1. Welche Aussage ist richtig?
  • a. H-2-Rezeptorantagonisten sind effektiver bei der Blutungsprophylaxe als PPI.
  • b. Bei dualer Plättchenhemmung und Notwendigkeit einer Säurehemmung muss immer auf einen H-2-Rezeptoranatgonisten umgestellt werden.
  • c. PPI und Clopidogrel sollten zeitversetzt (12–15 h) eingenommen werden.



2. Welche Aussage ist falsch?
  • a. PPI werden zu häufig verordnet.
  • b. PPI induzieren Tumoren.
  • c. PPI können Infektionen verursachen.



3. Welche Aussage ist richtig?
  • a. Der Einfluss von PPI auf die Osteoporose und die Frakturgefährdung ist zurzeit noch unklar.
  • b. PPI vermindern klinisch relevant die Resorption von Vitaminen und Eisen.
  • c. Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko und dualer Plättchenhemmung benötigen immer PPI.



 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung