Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Doering S
DFP: Psychotherapie der Angststörungen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (4): 348-353

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   
DFP/CME-Akademie der Ärzte

Zur Behandlung der Angststörungen liegen eine Reihe von störungsspezifischen, manualisierten und empirisch in ihrer Wirksamkeit belegten Psychotherapieansätzen vor. In der Behandlung von Patienten mit Angststörungen sollten diese Ansätze nach Möglichkeit zum Einsatz kommen. Eine Kombination aus Psycho- und Pharmakotherapie wird in vielen Fällen als sinnvoll angesehen, ist empirisch allerdings nur für die Akutphase der Panikstörung in ihrer Überlegenheit gegenüber eine Monotherapie belegt. Es liegen deutliche Hinweise für eine nachhaltigere Wirksamkeit der Psychotherapie gegenüber der Pharmakotherapie vor. Verhaltenstherapeutische Ansätze sind derzeit am besten empirisch abgesichert, außer für die spezifischen Phobien liegen inzwischen auch für psychodynamische Therapien empirische Wirksamkeitsnachweise vor. Auch Entspannungsverfahren sind – meist als Baustein umfassenderer Therapien – zu empfehlen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung