Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Sievers C
Neurologische und psychiatrische Symptome bei Patienten mit Hypophysenadenomen

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2012; 5 (2): 12-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Prävalenz – Neuropsychiatrische Probleme bei Hypophysenerkrankungen sind sehr häufig. – Besonders häufig kommen Depressionen, Schmerzsyndrome und Schlafstörungen vor. Diagnostik – Problematisch ist die Diagnostik durch Überlappung der Symptomatik mit den Grunderkrankungen. – Damit gibt es Probleme der Zuständigkeit bei Diagnostik und Therapie bedingt durch die interdisziplinäre Fragestellung. Therapie – Biochemische Kontrollen und eine optimierte Substitution ändern die Situation oft nicht. – Gleichzeitig ergeben sich jedoch auch Probleme durch die schlechtere Wirksamkeit der psychiatrischen Medikation. Folgen – Dadurch kommt es zu einer suboptimalen Behandlung neuropsychiatrischer Komorbiditäten bei Patienten mit Hypophysenerkrankungen. – Diese führt letztendlich zu einer Belastung der Arzt- Patienten-Beziehung und einer erhöhten Inanspruchnahme des Gesundheitssystems. Vorschläge – Großzügiges Screening (z. B. auch mit standardisierten Instrumenten, wie dem WHO-5-Fragebogen im Wartezimmer). – Gegebenenfalls Anbehandlung von leichten Formen der Depression, Schlafstörungen oder Schmerzsyndrome. – Großzügige Indikation zur Überweisung von Patienten an Neurologen, Psychiater, Schlaflabore und Schmerzsprechstunden etc. – Gutes Netzwerk mit psychiatrischen/neurologischen Fachkollegen anstreben für individualisierte Therapie (Vorhalten von Kontaktdaten etc.)
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung