Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Friedmann-Bette B
Krank durch Sport: Anorexia athletica

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2012; 5 (4): 7-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Die Anorexia athletica wird in Sportarten, in denen ein geringes Körpergewicht leistungsfördernd ist, häufig sowohl bei Leistungssportlern als auch bei ambitionierten Freizeitsportlern beobachtet. Hierbei können bedeutende Gesundheitsbeeinträchtigungen auftreten, wie Essstörungen bis hin zur Anorexia oder Bulimia nervosa, hormonelle Regulationsstörungen, die sich unter anderem in einer sekundären Amenorrhö äußern, und eine Abnahme der Knochendichte bis hin zur Osteoporose mit Auftreten von Stressfrakturen. Deshalb sollte bei sportmedizinischen Untersuchungen bzw. bei Tauglichkeitsuntersuchungen für Wettkampfteilnahmen, Sportstudium etc. das Körpergewicht kritisch überprüft und gezielt nach Gewichtsschwankungen, Diäten, dem Zyklusverhalten (auch vor Einnahme eines oralen Kontrazeptivums) und Stressfrakturen gefragt und gegebenenfalls präventive, diagnostische und therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung