Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
von Knobloch R, Marghawal D
Laterale 10-fach-Biopsie der Prostata liefert bei Karzinomverdacht überlegene Detektionsraten

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2012; 19 (3) (Ausgabe für Österreich): 4-9
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2012; 19 (3) (Ausgabe für Schweiz): 10-15

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Zusammenfassend ist zu sagen, dass unsere Methode der 10-fach-Biopsie der Prostata unter transrektaler Ultraschallkontrolle mit einem Vectorscannerschallkopf und streng seitlicher Führungshilfe (Side-Firing) eine hohe diagnostische Effektivität aufweist und akkurat das lokale Tumorstadium definiert. Wird sie mit der von uns entwickelten Methode der bilateralen lokalen Leitungsanästhesie durchgeführt, ist sie für den Patienten schmerzfrei und erhöht dadurch deutlich die Akzeptanz des Biopsieverfahrens in der betroffenen Patientengruppe. Die Technik ist leicht erlernbarer Standard. Der hohe prädiktive Wert eines Mehrfach-Biopsieverfahrens der Prostata ist eine unerlässliche Voraussetzung für eine individualisierte Therapieplanung des Prostatakarzinoms. Durch Anwendung der bilateralen lokalen Leitungsanästhesie kann der Schmerz der Prostatabiopsie weitestgehend eliminiert werden. Durch Entnahme von 10 Stanzzylindern bei der Erstbiopsie ist bei korrekter Anwendung eine sichere, effektive und kostengünstige Diagnostik des Prostatakarzinoms möglich.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung