Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Neumann-Haefelin T
Intrakranielle Stenose: Stent oder konservativ? Die Sicht des Neurologen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2014; 15 (1): 20-22

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Symptomatische intrakranielle Stenosen sollten zunächst medikamentös behandelt werden, wobei wegen der hohen Rezidivrate eine besonders strikte Sekundärprophylaxe wichtig ist. Eine Stentbehandlung sollte aufgrund der enttäuschenden Daten aus der SAMMPRIS-Studie erst nach einem Rezidiv unter medikamentöser Therapie erwogen werden. Die Stentbehandlung sollte auf spezialisierte Zentren beschränkt bleiben.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung