Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Höflich A et al.
Steckbrief seltener Krankheiten: Das Charles-Bonnet-Syndrom

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2012; 13 (4): 187-189

Volltext (PDF)    Praxisrelevanz   

- CBS ist das Auftreten von optischen Halluzinationen ohne das Vorliegen anderer psychopathologischer Auffälligkeiten (durch visuelle Reizdeprivation und stimulusabhängige Überaktivierung des sensorischen Kortex).
- Es besteht eine Assoziation mit ophthalmologischen Erkrankungen, wie der altersbedingten Makuladegeneration, dem Glaukom und der Katarakt. ohne das Vorliegen anderer psychopathologischer Auffälligkeiten (durch visuelle Reizdeprivation und stimulusabhängige Überaktivierung des sensorischen Kortex). Es besteht eine Assoziation mit ophthalmologischen Erkrankungen, wie der altersbedingten Makuladegeneration, dem Glaukom und der Katarakt.
- Prävalenz wahrscheinlich durch Stigmatisierung der Erkrankung höher.
- Therapeutische Ansätze: In erster Linie Optimierung der Sehleistung, in zweiter Linie psychopharmakologische Behandlung.
- Medikamentöse Optionen: atypische Antipsychotika, Stimmungsstabilisierer, eventuell typische Antipsychotika.
- Prävalenz wahrscheinlich durch Stigmatisierung der Erkrankung höher.
- Therapeutische Ansätze: In erster Linie Optimierung der Sehleistung, in zweiter Linie psychopharmakologische Behandlung.
- Medikamentöse Optionen: atypische Antipsychotika, Stimmungsstabilisierer, eventuell typische Antipsychotika.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung