Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Grünberger J et al.
Pupillometrischer Tropicamid-Test zur Differenzierung des demenziellen Syndroms mittels euklidischer Distanz

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2014; 15 (1): 24-31

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

1. Die Differenzialdiagnose der Demenz gestaltet sich in der Praxis oftmals schwierig. Aufgrund des bekannten cholerginergen Defizits der Alzheimer-Demenz sollten Patienten mit einer größeren Pupillendilatation nach Applikation einer 0,01%igen Tropicamid-Lösung reagieren.
2. Bei Alzheimer-Patienten konnte der größte Pupillendiameter gefolgt von der Gruppe der gemischten Demenzformen gemessen werden. Patienten mit vaskulärer Demenz wiesen den kleinsten Durchmesser auf.
3. Signifikante mydriatische Effekte zeigten sich nur bei den Patienten aus den Gruppen der Alzheimer- und der Mixdemenz zwischen der 20. und 40. Minute. Es gelang jedoch im globalen Vergleich mittels multivariater Varianzanalyse nicht, einen signifikanten Unterschied zu dokumentieren.
4. Eine Differenzialdiagnose der Alzheimer-Demenz von der vaskulären Demenz gelang nur durch die Anwendung der euklidischen Distanz.
5. Die Pupillometrie als nichtinvasives, klinisches psychophysiologisches Diagnostikum ist ein wertvolles Hilfsmittel für die Differenzialdiagnostik demenzieller Erkrankungen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung