Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Hutter J, Reich-Weinberger S
Chirurgie beim NSCLC im Stadium IIIA (N2)

Interdisziplinäre Onkologie 2013; 5 (1): 30-32

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Patienten mit N2-Lymphknotenbefall beim Bronchuskarzinom sollten einer multimodalen Therapie unterzogen werden. Standard für die Behandlung sollte, solange keine neueren Daten vorhanden sind, die neoadjuvante Chemotherapie ± Radiotherapie sein. Nach einem entsprechenden Restaging sollten Patienten dann einer definitiven Radiotherapie unterzogen werden, wenn die Patienten für eine eventuell notwendige Pneumonektomie nicht belastbar sind bzw. es sich um Patienten mit multipler Komorbidität handelt. Patienten, die nach Induktionstherapie weiterhin eine ausgeprägte mediastinale Lymphadenopathie aufweisen, sollten bezüglich einer Operation besonders kritisch evaluiert werden, da diese von einer Operation bei höherer Mortalität gegenüber einer definitiven Radiotherapie nicht profitieren. Bezugnehmend auf die aktuelle Studienlage ist bei möglicher Lobektomie und entsprechendem Ansprechen auf die Vorbehandlung die Operation der definitiven Bestrahlungstherapie überlegen und sollte den Patienten angeboten werden.
Grundsätzlich sollten Patienten in diesen lokal fortgeschrittenen Stadien in Studien eingebracht werden, die die neuesten Entwicklungen im perioperativen Management der Chemo- und Radiotherapie berücksichtigen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung