Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Tews G
Das Problem der Mehrlinge nach ART – Entwicklung in Österreich und ein Vergleich mit den Anrainerstaaten

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2013; 7 (1) (Ausgabe für Österreich): 10-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Im Sinne der Patientinnen ist es für den Zuweiser wichtig, neben bestehenden Erfolgsfaktoren (Schwangerschaftsquote/ Versuch) auch die näheren Umstände genau zu durchleuchten. Dazu gehört als Qualitätsfaktor Nummer eins eine niedrige Zwillings- und Drillingsquote, herbeigeführt durch die konsequente Durchführung des Single-Embryo-Transfers mit eventuell nachfolgendem Kryozyklus [9]. Im eigenen Bereich sollten ovarielle Stimulationen nur bei entsprechender Qualifikation durchgeführt werden. Bei einer Überzahl an heranwachsenden Follikeln soll daran gedacht werden, dass über ein nahe gelegenes IVF-Institut immer eine Rescue-IVF-Behandlung durchgeführt werden kann.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung