Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Bührlen M
Therapeutische Überlegungen bei sensomotorischer diabetischer Neuropathie

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2013; 6 (4): 7-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Die sensomotorische diabetische Neuropathie hat eine hohe Prävalenz und für die Betroffenen oft schwerwiegende Komplikationen. Die Möglichkeiten der Prävention und kausalen Therapie sind begrenzt.
- Zur symptomatischen Therapie stehen trizyklische Antidepressiva, Duloxetin, Gabapentin und Pregabalin zur Verfügung. Bei leichten neuropathischen Beschwerden sind oft auch Paracetamol und Metamizol wirksam. Fehlen Therapiealternativen, dann können bei starken Schmerzen Opioide eingesetzt werden. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang Tramadol und Tapentadol, die zusätzlich als Monoamin- Wiederaufnahmehemmer wirken. Das Nebenwirkungsund Abhängigkeitspotenzial der Opioide in der Langzeittherapie darf nicht unterschätzt werden.
- Für andere, pathogenetisch plausible medikamentöse und alternative Therapieformen gibt es keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz. Im Einzelfall können sie aber probatorisch oder unterstützend eingesetzt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung