Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Frohner R et al.
Optimierung der Gesichtsklassifikation bei der Erkennung von Akromegalie

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2013; 6 (3): 20-24

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Akromegalie ist eine systemische Erkrankung. Trotz guter diagnostischer Möglichkeiten vergehen im Schnitt 6–8 Jahre zwischen klinischer Manifestation und der Diagnose der Erkrankung – und dies vor dem Hintergrund verfügbarer Therapien mit guten Erfolgsaussichten. In vorangegangenen Studien konnte gezeigt werden, dass softwarebasierte Gesichtsklassifikation für vielfältige Krankheitsbilder als zusätzliches diagnostisches Mittel eingesetzt werden kann. In der vorausgegangenen Studie konnte die softwarebasierte Gesichtsklassifizierung für das Erkrankungsbild der Akromegalie sogar Akromegalieexperten im Ergebnis übertreffen.
Für die Übertragung des Studienergebnisses in den Praxisalltag ist es jedoch notwendig, das Verfahren weiter zu optimieren und zu standardisieren.
Die im Artikel beschriebenen Optimierungsansätze sind zusammen mit weiteren, noch in Arbeit befindlichen Optimierungsstrategien ein relevanter Schritt zum Einsatz im klinischen Umfeld.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung