Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Boschitsch E
State of the Art: Wann und wie oft messen wir die Knochendichte?

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2013; 6 (3): 7-11

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Der Zeitpunkt der ersten Knochendichtemessung ist durch Leitlinien geregelt. Bei Frauen mit Risikofaktoren sollte sie in der Peri- oder frühen Postmenopause erfolgen. Um das Frakturrisiko einschätzen zu können, müssen die BMD-Ergebnisse unbedingt in Synopse mit klinischen Risikofaktoren und Labordaten der Patienten beurteilt werden. Etwa ¾ aller osteoporotischen Frakturen treten bereits im osteopenischen und normalen BMD-Bereich auf. Die individuellen Verläufe der Erkrankungen determinieren die Zeitpunkte der Kontrollmessungen. Nach Beginn oder Umstellung einer Therapie soll die erste Kontrolle nach einem Jahr erfolgen. Die Intervalle weiterer Kontrollen hängen auch von der Präzision der Messungen des osteologischen Zentrums ab. Im Ambulatorium KLIMAX betragen sie zwischen 1 und 5 Jahre. Längere Intervalle sind wegen der abnehmenden Compliance/ Adhärenz nicht empfehlenswert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung