Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Klebe S
Sekundäre Parkinson-Syndrome

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2014; 15 (2): 69-75

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Die sekundären und Pseudoparkinson-Syndrome (sPD) sind in ihrer Ätiologie sehr heterogen. Sichere Daten zur Prävalenz liegen nicht vor. Am häufigsten scheinen medikamentöse und vaskuläre Parkinson-Syndrome zu sein. Die Differenzialdiagnose zum idiopathischen Parkinson-Syndrom ist wichtig, da sich die Therapie, der Verlauf und die Prognose häufig unterscheiden. Klinische Unterschiede bei vielen sPD sind das bilaterale Vorkommen der Parkinson- Syndrome, andere assoziierte extrapyramidal-motorische Symptome, das Fehlen von nichtmotorischen Symptomen und das zumeist schlechte Ansprechen auf L-Dopa. Auch die nuklearmedizinische Untersuchung mittels eines Dopamintransporter-SPECT kann in manchen Fällen, wie z. B. den medikamentös induzierten Parkinson-Syndromen oder den „scans without evidence of dopaminergic deficit“ (SWEDD), zur richtigen Diagnosestellung beitragen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung