Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Grünberger J et al.
Versuch einer Bestimmung von Psychopathie bei nach § 21/2 StGB im österreichischen Maßnahmenvollzug Untergebrachten mittels Pupillometrie

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2014; 15 (1): 32

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Die Pupillometrie kann in einem forensischen Kontext als nichtinvasives und nicht beeinflussbares Untersuchungsinstrument zur Differenzierung einiger Störungsbilder von Patienten beitragen. Kognitive Einschränkungen sind (weitgehend unabhängig von deren Genese) darstellbar, ebenso dürften Unterschiede im affektiven Bereich beschrieben werden können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung