Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Kirsch AH
Phosphor in der Entstehung der urämischen Mediasklerose

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2014; 21 (1): 5-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Das Wissen um die negativen Effekte von Phosphor auf das arterielle Gefäßbett in nierengesunden und vor allem nierenkranken Patienten kann sich auf eine große Zahl fundierter klinischer und experimenteller Untersuchungen stützen. Die Effekte hoher Phosphatspiegel auf die arterielle Tunica media inkludieren eine Reihe proapoptotischer, kalzifizierungsfördernder Mechanismen, im Rahmen derer es zu Änderungen im Phänotyp residenter Zellen in den Gefäßwänden kommt. Die Summe dieser Veränderungen führt zu einer Erhöhung der arteriellen Gefäßsteifigkeit, was eine Vielzahl negativer klinischer Endpunkte mit sich bringt, insbesondere jedoch eine erhöhte kardiovaskuläre Mortalität. Derzeit ist es noch unklar, wie dieser pathophysiologische Prozess am zielbringendsten therapeutisch beeinflusst werden kann.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung