Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Cejka D
Neue radiologische und serologische Methoden zur Diagnose der renalen Osteodystrophie bei Dialysepatienten

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2014; 21 (1): 20-24

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Renale Osteodystrophie (ROD) ist eine Störung des Knochenstoffwechsels, der Knochenmineralisation und des Knochenvolumens bei chronischer Niereninsuffizienz.
– Im Dialysestadium ist fast jeder Patient von einer ROD betroffen.
– Aufgrund der Vielfalt der möglichen Veränderungen ist eine Knochenbiopsie nach wie vor unumgänglich, um eine ROD korrekt zu klassifizieren.
– Neue nichtinvasive Methoden, wie z. B. die HR-pQCT oder die Messung von Sclerostin im Serum, erlauben eine nähere Eingrenzung der ROD, können die Knochenbiopsie jedoch nicht ersetzen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung