Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Harreiter J, Kautzky-Willer A
Kurzfassung der Endocrine Society Clinical Practice Guidelines: Diabetes and Pregnancy

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2014; 7 (2): 70-73

Volltext (PDF)    Praxisrelevanz   

Eine optimale Glukoseeinstellung ist essenziell bei bestehendem Kinderwunsch sowie in der Schwangerschaft. Bei einer geplanten Schwangerschaft müssen viele Faktoren möglichst vor Konzeption oder bereits vor Absetzen der Verhütungsmethoden berücksichtigt werden. Damit ist nicht nur eine Konzeption wahrscheinlicher, sondern auch die Risiken eines frühzeitigen Aborts oder einer Fehlbildung sind geringer. In der Schwangerschaft wiederum ist die Einhaltung der Glukosezielwerte für Mutter und Fetus von zentraler Bedeutung, da akute Komplikationen in der Schwangerschaft und peripartal sowie auch im Langzeitverlauf verhindert werden können. Langzeitkomplikationen können nicht nur bei der Mutter in Form von Diabetes mellitus Typ 2 oder diabetischen Spätkomplikationen auftreten, sondern auch Nachkommen von diabetischen Schwangerschaften erkranken häufiger an Adipositas, Hypertonie, Diabetes mellitus oder dem metabolischen Syndrom. Auch nach der Schwangerschaft ist eine regelmäßige Betreuung und Kontrolle notwendig, um diabetische Stoffwechselentgleisungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln oder idealerweise überhaupt zu verhindern. Die Empfehlungen der Endocrine Society [1] sind großteils konform mit den Leitlinien zu Diabetes und Schwangerschaft bzw. Gestationsdiabetes der Österreichischen Diabetesgesellschaft http://www.oedg.org/ pdf/1302_OEDG_Leitlinien.pdf [4, 5].
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung