Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Skrabal F
Therapieresistente Hypertonie: Ursachen und pharmakologische und nichtpharmakologische Therapie

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2015; 19 (2): 44-50

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Resistente Hypertonie, sofern es sich nicht um eine sekundäre Hypertonie (renale, renovaskuläre, endokrine Hypertonie) handelt, ist keine eigene Krankheit, sondern eine Folge von jahrelang schlecht kontrollierter Hypertonie. Bei sinnvoller Medikamentenkombination (ABCD-Regel), Einhalten einer Kochsalzreduktion auf < 5 g Kochsalz pro Tag und Gewichtsabnahme bei hohem BMI ist eine „Therapieresistenz“ voll reversibel und erspart sinnlose invasive Eingriffe wie renale Denervierung. Die Konsequenzen dieses Eingriffes sind derzeit nicht abzuschätzen, da bekanntlich Vernarbungen auch erst nach Jahren oder Jahrzehnten schrumpfen. Nach dem Abstandgesetz erfährt die Nierenarterie selbst eine um Potenzen höhere Energiedosis als das in der Adventitia liegende sympathische Nervengeflecht. Derzeit ist daher von diesem Eingriff unbedingt abzuraten.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung