Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Zirngast PT et al.
Manifeste Osteoporose und Hypogonadismus bei Hämochromatose – Fallbericht

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2016; 23 (2): 48-50

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Die hereditäre Hämochromatose kann durch Beeinflussung der Osteoblasten sowie durch Hervorrufung eines hypogonadotropen Hypogonadismus zur Osteoporose führen. Speziell da die Prävalenz bei adäquat und inadäquat therapierten Patienten ungewiss ist und auch unklar ist, ob das Alter für die Prävalenz der endokrinen Komplikationen eine Rolle spielt, sollten hormonelle und osteologische Probleme bei Patienten mit Hämochromatose stärkere Beachtung finden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung