Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Gasser RW, Götsch C
Pharmaka mit negativer Auswirkung auf den Knochen – durch Medikamente induzierte Osteoporose // Medications with Negative Effect on Bone – Drug-Induced Osteoporosis

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2016; 23 (3): 78-85

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Viele zum Teil häufig verwendete Medikamente haben als Nebenwirkung einen negativen Einfluss auf den Knochenumbau und/oder auf den Kalziumstoffwechsel.
– Dies kann einen Knochenmineralverlust bis hin zu einer Osteoporose mit erhöhter Frakturinzidenz bewirken.
– Potenziell knochentoxische Medikamente sind: Glukokortikoide, Thyroxin, Depot-Medroxyprogesteron-Acetat, Aromataseinhibitoren, GnRH-Agonisten, Thiazolidindione, Protonenpumpenhemmer, Antiepileptika, selektive Serotonin- (und Noradrenalin-) Reuptake-Inhibitoren, Antikoagulantien, Schleifendiuretika, Calcineurin-Inhibitoren und antiretroviral wirkende Substanzen.
– Die langfristige Anwendung dieser Medikamente sollte immer auch unter einem osteologischen Aspekt erfolgen, damit rechtzeitig präventive und therapeutische Maßnahmen gesetzt werden können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung