Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Wunderlich M
Proktologie in der Gynäkologie // Proctology for Gynecologists

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2016; 10 (4) (Ausgabe für Österreich): 10-14
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2016; 10 (4) (Ausgabe für Schweiz): 6-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Das Spektrum proktologischer Pathologien ist sehr breit (Hämorrhoiden u. a. landläufige Entzündungen, Neoplasien, funktionelle Probleme), die Symptomatik vieler Erkrankungen jedoch ähnlich.
– Die von Patienten getroffene Selbstdiagnose „Hämor- rhoiden“ trifft in wahrscheinlich 50 % der Fälle nicht zu.
– Gerade bei Hämorrhoiden ist große Zurückhaltung mit Operationen angezeigt, weil diese bei Frauen mit okkulten vorbestehenden postpartalen Sphinkterdefekten von einer Stuhlinkontinenz gefolgt sein können.
– Angesichts der Häufigkeit von Dickdarmkarzinomen in Österreich und dem genetischen Risiko dieser Tumoren ist eine entsprechende Fahndung durch Anamnese und eventuell digital-anale Palpation bei der gynäkologischen Untersuchung durchaus wünschenswert.
– Das häufige Problem einer schweren chronischen Enddarmobstipation ist bei manchen Frauen auf einen Missbrauch, manchmal schon in der Kindheit, zurückzuführen. Dieser Zusammenhang kann gerade vom Gynäkologen des Vertrauens herausgefunden werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung