Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Elsner D
Stabile KHK und Hypertonie: Diagnostik, medikamentöse Therapie und Revaskularisierungsstrategien

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2008; 12 (3): 14-18

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Basis der Therapie der KHK ist die Ausschaltung bzw. optimale Behandlung der Risikofaktoren sowie die medikamentöse Therapie, in der Regel mit Thrombozytenaggregationshemmern, CSE-Hemmern, Betablockern, ACE-Hemmern und gegebenenfalls symptomatisch Nitraten und/oder Kalzium-Antagonisten. Die Indikation zur Revaskularisierung (Bypass-OP bzw. Koronarintervention) besteht bei erheblichen Angina pectoris-Beschwerden, ausgedehnter Ischämie im Belastungstest oder Hochrisikobefund in der Koronarangiographie, insbesondere bei eingeschränkter Ventrikelfunktion. Für die Indikationsstellung und Revaskularisierungsstrategie sind individuell folgende Faktoren zu berücksichtigen: – Schwere der Symptomatik (Anginastatus nach CCS) – Koronarangiographischer Befund, Befallsmuster – Ausmaß der Myokardischämie im Belastungstest – Linksventrikuläre Funktion – Begleiterkrankungen und operatives Risiko (bei Bypass- OP) – Erfolgsaussicht und Restenoserisiko (bei PCI) – Vollständigkeit der erreichbaren Revaskularisation – Vorhandensein eines Diabetes mellitus – Alter – Klinikspezifische Faktoren (Standard der interventionellen Kardiologie vs. Herzchirurgie) – Patientenwunsch
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung