Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Meisenzahl EM et al.
Geschlechtsunterschiede bei funktionellen Psychosen: Evidenz aus der MRT-Forschung?

Blickpunkt der Mann 2008; 6 (3): 23-27

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Nicht nur in der gesunden Allgemeinbevölkerung unterscheiden sich die beiden Geschlechter. Die geschlechtsspezifischen klinischen Symptome, psychosozialen Determinanten und hormonellen Einflüsse psychiatrischer Erkrankungen wie Schizophrenie oder Depression sind zum heutigen Zeitpunkt partiell untersucht. In den kommenden Jahren werden sich die wissenschaftlichen Anstrengungen in diese Richtung orientieren. Erste wissenschaftliche Bildgebungsstudien untermauern geschlechtsspezifische Pathomechanismen der gestörten zerebralen Prozesse. Als Ausblick präsentiert sich also eine mögliche spezifischere Behandlung von Männern und Frauen in der psychiatrischen Versorgung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung