Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Rammer M et al.
Arterielle Hypertonie und Elektrolytstörungen

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2009; 13 (1): 12-16

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Elektrolytstörungen, insbesondere Störungen im Natrium- und Kaliumhaushalt, können bei Hypertonikern einerseits Ausdruck einer sekundären Form des Bluthochdrucks oder die Folge einer medikamentösen Therapie sein. - Vor allem ältere Patienten und Patienten mit Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus, Herz- oder Niereninsuffizienz sind besonders für das Auftreten von Elektrolytstörungen prädisponiert. - Elektrolytstörungen können potenziell bedrohlich sein und den Nutzen einer antihypertensiven Therapie mitigieren. - Entscheidend ist die rechtzeitige Diagnostik dieser Störungen durch regelmäßige Laborkontrollen, insbesondere bei Risikopatienten.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung