Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Jacob U et al.
Applikation von fermentierter Soja bei Krebspatienten zur Verminderung von Kachexie und Erhöhung der Apoptose - eine prospektive Pilotstudie

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3 (3) (Ausgabe für Österreich): 18-28
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3 (3) (Ausgabe für Schweiz): 16-26

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Krebspatienten (von Brust-, Prostata-, Ovar-, Zervix-, Kolonkrebs etc.), die durch Chemotherapie oder aufgrund ihrer Krebserkrankung unter starker lebensbedrohlicher Appetitlosigkeit (Kachexie) und Depression leiden, zeigen unter Einnahme eines natürlichen fermentierten Soja-Präparates (HAELAN 951) ein fast vollkommenes Verschwinden dieser Beschwerden. - Gleichzeitig werden im Blut zirkulierende Tumorzellen (CTC), die Metastasen und Rückfall verursachen, beruhig: Apoptose, Zellzyklus-Inhibitoren p53 und p21 werden erhöht. - Austherapierten Krebspatienten kann fermentierte Soja angeboten werden, um sie wieder der Standard-Therapie zurückzuführen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung