Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Fahrleitner-Pammer A
Aktuelles: Orale vs. intravenöse Bisphosphonate

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2009; 16 (4): 205

Volltext (PDF)    Praxisrelevanz   

Parenterale Bisphosphonate bieten wegen der längeren Dosierungsintervalle, unkomplizierten Darreichungsform und Vermeidung gastrointestinaler Nebenwirkungen einen deutlichen Vorteil gegenüber oralen Therapien. Es ist individuell zu entscheiden, für welche Patientinnen die Quartalspritze oder die Jahresinfusion besonders geeignet ist, da es bislang keine direkten Vergleichsstudien zu Unterschieden beim Frakturschutz zwischen den beiden Substanzen gibt. Wesentlich für den Therapieerfolg ist die Therapietreue und eine zusätzliche, ausreichende Kalziumund Vitamin-D-Zufuhr.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung