Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Moser G
Morbus Crohn und Psychosomatik

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (2): 14-17

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   

Morbus Crohn kann alle Lebensbereiche beeinflussen, die größte Beeinträchtigung betrifft die emotionale und psychosoziale Situation. 1. Der Wechsel in der Krankheitsaktivität kann zu psychischem Stress führen und korreliert mit an- und absteigender Angst und Depressivität. 2. Das Ausmaß der psychischen Störung korreliert mit der Schwere der Erkrankung. 3. Unabhängig davon bedarf ein Drittel der Betroffenen einer zusätzlichen psychosomatischen Betreuung. 4. Depressivität, Angst und Stress mit mangelnden Bewältigungsstrategien stellen ein Risiko für eine Krankheitsaktivierung dar. Eine integrierte psychosomatische Betreuung ist daher erforderlich.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung