Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Frommel M et al.
Rechtslage der Reproduktionsmedizin in Deutschland

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2010; 7 (2): 96-105

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

In der vorliegenden Arbeit wird systematisch anhand entsprechender medizinischer Vorgaben die komplexe juristische Rechtslage der Reproduktionsmedizin in Deutschland erläutert und dabei auch inhaltlich klargestellt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass man es mit einem rechtlichen Netzwerk zu tun, an dem neben dem Grundgesetz das Embryonenschutzgesetz, das Bürgerliche Gesetzbuch und das Gewebegesetz maßgeblich beteiligt sind. Von Bedeutung ist dabei die Erkenntnis, dass die Rechtslage der RM in Deutschland, obgleich ein spezifisch auf diese Fragestellungen ausgerichtetes Reproduktionsmedizingesetz nicht existiert, dennoch umfassend gesetzlich geregelt ist. Weiterhin ergibt sich, dass – im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung – die Rechtslage in Deutschland weitgehend zufriedenstellend und ausgewogen strukturiert ist. Mit Ausnahme weniger Verbote ist vollständiger medizinischer Handlungsspielraum, der jenem im Ausland gleicht, gegeben. Samen- und Embryospende wie auch die Behandlung lesbischer Paare sind erlaubt. Allerdings zeigt sich eine echte Lücke in der Gesetzgebung bezüglich des Schutzes des Samengebers vor finanziellen Forderungen des Kindes, die vom Gesetzgeber geschlossen werden muss.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung