Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Ferrari J, Glawar-Morscher B
News-Screen Neurologie

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (2): 80-82

Volltext (PDF)    Praxisrelevanz   

Bei Verdacht auf sporadische Creutzfeld-Jakob-Krankheit gehört die MRT-Untersuchung des Gehirns wohl routinemäßig zum differenzialdiagnostischen Procedere. Die Implementierung und spezielle Berücksichtigung der beschriebenen FLAIR- oder DWI-Sequenzen ließe sich deswegen relativ leicht einbauen und damit die Genauigkeit für Diagnosefindung ohne zusätzliches belastendes Procedere für den Patienten erhöhen. Ob dies auch in der Früherkennung der Erkrankung hilfreich sein kann, ist sicher noch eine Frage für weitere Untersuchungen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung