Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Dobkowicz L et al.
"Lessons learned" nach 462 Harnröhrenstriktur-Rekonstruktionen mit Mundschleimhaut

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (2) (Ausgabe für Österreich): 5-8
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (2) (Ausgabe für Schweiz): 4-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Eine Wartezeit von 3 Monaten bis zur offenen Korrektur einer Rezidivharnröhrenstriktur, wie sie meist in der Literatur gefordert wird, ist nach vorausgegangener endoskopischer Operation nicht erforderlich. Weder die Art der Voroperation noch die Ausdehnung der Striktur korrelieren nach > 462 Eingriffen mit der Rezidivrate. Die ventrale Transplantatimplantation führt in der gesamten Urethra, auch im penilen Bereich, zu zumindest gleichwertigen Ergebnissen wie die dorsale Implantation oder die Verwendung von vaskularisierten Lappen. Nicht alle Statements in der Literatur weisen einen ausreichenden Evidenzlevel auf, werden dennoch tradiert und immer wieder als Diskussionsbasis herangezogen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung