Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Sehovic M et al.
Können die Parameter Dauerkatheter-Liegezeit, postoperatives Miktionsvolumen und Prostatagewicht als Parameter zur Vorhersage der Kontinenzwahrscheinlichkeit nach endoskopischer, extraperitonealer radikaler Prostatektomie dienen?

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (2) (Ausgabe für Österreich): 10-14
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (2) (Ausgabe für Schweiz): 10-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Eine prolongierte DK-Liegezeit scheint das langfristige Kontinenzergebnis nach EERPE ungünstig zu beeinflussen.
- Eine wasserdichte vesikourethrale Anastomose sollte bereits intraoperativ gefordert werden.
- Nicht das Operationsverfahren selbst ist bei der radikalen Prostatektomie für die funktionellen Ergebnisse entscheidend, sondern die sichere Beherrschung der angewandten Technik.
- Das frühe postoperative Speichervolumen der Blase erlaubt keine Vorhersage bezüglich der langfristigen Kontinenzwahrscheinlichkeit.
- Eine präoperative Reduktion der Prostatagröße zur Verbesserung der Kontinenzergebnisse erscheint aufgrund eines allenfalls nur kurzfristigen Vorteils nicht sinnvoll.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung