Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Fuhrmann V et al.
Rifaximin zur Behandlung der hepatischen Enzephalopathie

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 32-35

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Die hepatische Enzephalopathie ist die häufigste, potenziell reversible Komplikation bei Patienten mit Leberzirrhose. Die Beeinflussung der Darmflora spielt in der Therapie der HE eine zentrale Rolle, um die Produktion von Ammoniak im Darm zu reduzieren. Rifaximin ist seit 2007 in Österreich als darmselektives Antibiotikum zur Behandlung der hepatischen Enzephalopathie zugelassen. Rezente Daten zeigen bei einer besseren Verträglichkeit eine gleichwertige Wirksamkeit von Rifaximin verglichen zu nichtresorbierbaren Disacchariden. Zukünftige Studien müssen die Kosteneffektivität von Rifaximin im Vergleich zu nichtresorbierbaren Disacchariden klären.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung