Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Zweckberger K et al.
Behandlung des schweren Schädel-Hirn-Traumas

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (1): 64-69

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Das schwere Schädel-Hirn-Trauma ist trotz aller wissenschaftlichen Erfolge nach wie vor die Hauptursache für dauerhafte Mortalität und Morbidität in der Altersgruppe < 45 Jahre. Daher muss es von Anfang an konsequent behandelt werden: Akutphase – Suffiziente Oxygenierung (Intubation) – Vermeidung von Hypotonien (systolischer Blutdruck > 120 mmHg) – Aufnahme über Schockraum eines Traumazentrums mit CCT und neurochirurgischer Versorgungsmöglichkeit Hospitalphase – Diagnostik: CCT – Therapie raumfordernder Blutungen (EDH, a-SDH) mittels operativer Evakuation – Intensivmedizinisches und zerebrales Monitoring und entsprechende Therapie -- Mittlerer Arterieller Blutdruck (MAP) -- Zerebraler Perfusionsdruck (CPP) > 60 mmHg -- ICP < 20 mmHg -- ptiO2: mindestens > 10 mmHg; Zielwert > 20 mmHg -- Mikrodialyse -- Elektrokortikographie
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung