Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Kristoferitsch W
Therapie der NMO-Spektrum-Erkrankung

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (4): 10-17

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Da die Behinderung bei Neuromyelitis optica auf die Addition der einzelnen Defekte nach den jeweiligen Krankheitsschüben und nicht auf einen chronisch progredienten Krankheitsverlauf zurückzuführen ist, kommt der frühen und konsequenten Therapie zur Verhinderung neuer Schübe besondere Bedeutung zu. Eine frühe Diagnosestellung ist durch den Nachweis von NMO-IgG oder Aqp-4-AK möglich geworden. Derzeit liegen nur wenige Daten zur Therapie der NMO vor, dennoch kann folgendes Vorgehen empfohlen werden: - Therapie des akuten Krankheitsschubes: 1 g Methylprednisolon i.v. täglich durch 5 Tage. Bei fehlender oder mangelhafter Remission Plasmapherese. - Schubvorbeugende Langzeittherapie: Prednisolon und Azathioprin. Bei Unverträglichkeit dieser Behandlung Mycophenolat-Mofetil. Bei Krankheitsdurchbrüchen unter immunsuppressiver Therapie oder bei drohendem schweren Funktionsverlust Rituximab.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung