Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Zorger N, Feuerbach S
Technik der perkutanen transhepatischen Cholangio-Drainage (PTCD)

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (4): 21-26

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Der endoskopische Zugang ist die Standardtechnik zur Dekompression bei Cholestase. Erst wenn die endoskopische Dekompression aufgrund der veränderten Anatomie, z. B. nach Whipple-Operation, nicht gelingt, sollte eine PTCD durchgeführt werden. Die PTCD-Anlage kann dabei sehr erfolgreich unter reiner Durchleuchtungskontrolle unter Verwendung von Mikropunktionssystemen erfolgen. Durch den transhepatischen Zugang lassen sich neben der alleinigen Drainagetherapie auch viele weitere interventionelle Eingriffe, wie z. B. die Stentapplikation in die Gallenwege, Sludge-Entfernung und Gallensteinextraktion, durchführen. Eine perkutane transhepatische Cholangiographie (PTC) zu ausschließlich diagnostischen Zwecken ist nahezu vollständig durch die Magnetresonanz-Cholangiographie (MRC) ersetzt worden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung