Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Hermann J, Horwath-Winter J
Diagnose und Therapie des Sjögren-Syndroms

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2011; 18 (2): 72-76

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Das Sjögren-Syndrom ist mit einer Prävalenz von etwa 0,2 % die häufigste Kollagenose und führt in etwa 5 % der Patienten zu einem malignen Lymphom.
Für die Diagnose eines Sjögren-Syndroms muss die häufig vorhandene Sicca-Symptomatik durch objektive Befunde abgesichert und der Nachweis von spezifischen Antikörpern und/oder einer pathologischen Speicheldrüsenbiopsie geführt werden.
Die Mehrzahl der Patienten mit Sjögren-Syndrom kann symptomatisch behandelt werden; bei therapierefraktärer Sicca-Symptomatik oder extraglandulären Organmanifestationen werden Immunsuppressiva eingesetzt, wobei Rituximab in den bisher durchgeführten Studien am wirksamsten war.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung