Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Leipold H, Bancher-Todesca D  
Gestationsdiabetes - eine oft unerkannte Erkrankung in der Schwangerschaft

Speculum - Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe 2002; 20 (1) (Ausgabe für Schweiz): 13-13
Speculum - Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe 2002; 20 (1) (Ausgabe für Österreich): 13-17

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: GeburtshilfeGestationsdiabetes

Im deutschen Sprachraum wird die Prävalenz des Gestations-Diabetes mellitus (GDM) häufig unterschätzt. Grund dafür ist das fehlende Screening mittels oralem Glukosetoleranztest (oGTT) in der Schwangerschaft. Mutmaßlich werden in Europa weniger als 10 % der Fälle aufgedeckt. Ein unerkannter, untherapierter GDM ist jedoch eine Bedrohung der Schwangerschaft, sein Anteil an der generellen perinatalen Mortalität beträgt etwa 1/1000. Bereits beim Ungeborenen entwickelt sich im Mutterleib eine Störung der Insulinhomöostase, die ihrerseits zu einer erhöhten Diabetesneigung der Kinder im späteren Leben führt. Die Schwangerschaft ist eine besondere physiologische Situation, die es ermöglicht, eine spätere Diabetesneigung der Frauen frühzeitig zu erkennen. Ein generelles Screening mittels oGTT in der Schwangerschaft sollte deshalb gefordert werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung