Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Stanek B  
Renin-Angiotensin-Aldosteron-System und Linksventrikelfunktion

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (4): 133-135

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Renin-Angiotensin-Aldosteron-System



Keywords: EndokrinologieKardiologieRAASRenin-Angiotensin-Aldosteron-System

Der ungünstige Einfluß der neurohumoralen Systeme auf die Hämodynamik bei Patienten mit Herzinsuffizienz ist seit langem bekannt. Neueren Studien zufolge ist das Reninsystem auch an den pathologischen Strukturveränderungen des Herz-Kreislauf-Systems wesentlich beteiligt. Daher sind es nicht unbedingt die vasodilatierenden Wirkungen der Antagonisten im Reninsystem, die zu den Langzeiterfolgen bei der Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen, insbesondere der chronischen Herzinsuffizienz, führen. Vielmehr dürfte die Verzögerung oder die Regression der ungünstigen Umbauvorgänge des linken Ventrikels ursächlich beteiligt sein. Sequentielle Blockade des Reninsystems mit ACE-Hemmern in Kombination mit Angiotensinrezeptorblockern scheint noch weitere günstige Effekte auf die Progression der Herzinsuffizienz, gemessen an der verbesserten Linksventrikelfunktion, zu erbringen. Über die Wertigkeit der Angiotensinrezeptorblocker in Hinblick auf die Lebensverlängerung - insbesondere bei gleichzeitiger Betablockade - herrscht noch keine endgültige Klarheit. Zukünftige Vergleichsstudien werden zeigen, ob Angiotensinrezeptorblocker bei der Herzinsuffizienz ihr Potential als eigenständige Therapieklasse gegenüber den ACE-Hemmern behaupten können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung